Prager Rattler
  Farben und Farbvererbung
 
Wir haben uns entschlossen für diejenigen die es interessiert und für Neuzüchter eine kleine Übersicht über die Farben des Prager Rattlers und über deren Vererbung zu erstellen.


Zu allererst ist es wchtig zu wissen das die Gene die die Farben bestimmen nicht alle auf de gleiche Weise vererbt werden.
Es gibt immer wieder Leute die sich im Unklaren darüber sind welche Farben ihr Hund wirklich vererben kann und welche nicht und so ist es natürlich schwer zu planen welche Farben fallen, das ist grade dann blöd wenn man eine Warteliste hat auf bestmmte Farben und dann für seine Hündin einen falschen Rüden auswählt.

Farben werden DOMINANT oder REZESSIV vererbt. Was bedeutet das?

Dominant: Wenn jemand sagt eine Farbe wird dominant vererbt dann wird oft angenommen, das das wortwörtlich zu verstehen ist, also bestes Beispiel : Black and Tan. Die bekannteste und beliebteste Farbe beim Rattler ist das. Man hat vielleicht vielleicht gehört sie vererbe sich dominant, weil sie so häufig ist. Man stellt sich das so vor das wenn man einen Black and Tan mit einem anderen Hund verpaart, egl welcher Farbe immer nur oder überwiegend Black and Tan fallen kann, weil dominant ja vorherrschend bedeutet, DIES ist aber nur eine Halbwahrheit, die SO völlig FALSCH verstanden wird.
Ein DOMINANTES Gen hat die Eigenschaft das nur ein Elternteil es tragen muss damit Welpen mit diesem Merkmal geboren werden können, wenn wir von einer Farbe ausgehen, nehmen wir die Farbe Merle, diese wird durch ein dominantes Gen hervorgerufen.
Man braucht nur ein Merle Elternteil um Merlewelpen zu bekommen.
Das liegt daran das bei jeder Verpaarung der Gene der Eltern aufgespalten werden und jeder von Vater und Mutter, für ein bestimmtes Merkmal mitbekommt. Wenn der Vater Merle ist, ist diese Eigenschaft dominant darüber das die Mutter nicht Merle ist.NICHTMERLE ist rezessiv (unterlegen) zu Merle.
So kann sich das Gen durchsetzen und ein Teil der Welpen kann mit etwas Glück, das auch immer dabei ist, Merle werden. Es heisst aber nicht das alle Welpen Merle werden!!

Rezessiv:  Wenn ein Gen rezessiv vererbt wird müssen immer 2 Gene von beiden Eltern zusammen kommen damit die Welpen das Merkmal auch zeigen. Black and Tan wird rezessiv vererbt. Hat man z.B zwei rote Rattler, die beide das Black and Tan Gen tragen, können einige ihrer Welpen Black and Tan sein. Trägt nur einer der roten Eltern das Black and Tan Gen, wird es keine Black and Tan Welpen geben, sondern nur wieder vereinzelte Genträger für diese Farbe die es von dem einen Elternteil geerbt haben.

WICHTIG!!! : Wenn man von Genträgern spricht, kann DIES NUR AUF REZESSIVE GENE bezogen sein, da hier zwei Gene gebraucht werden um ein Merkmal sichtbar hervorzubringen kann bei einer Verpaarung das Genpaar wieder aufgespalten werden so das ein Hund die Farbe nicht selbst zeigt, aber in seiner Genetik trägt und vererben kann. z.B Schoko und Black and Tan werden verpaart. Schoko ist rezessiv gegenüber zu dem schwarzen Pigment bei Black and Tan ( Schoko ist eine Genmutation die schwarzes Haar, schokobraun aussehen lässt ).
Wenn der Black and Tan Hund kein Schokogen trägt ist er reinerbig für die schwarze Farbe, da das schwarze Pigment dominant ist, kan bei einer Verpaarung mit Schoko in diesem Fall kein einziger Schokowelpe fallen, da wie gesagt beide Eltern ein rezessives Gen tragen müssten. Die beiden rezessiven Schokogene des Schokoelternteils, werden aufgespalten und die Welpen dieser Verpaarung werden ALLE Black and Tan sein ( da das schwarze Pigment dominant ist ) ABER ALLE Welpen werden zu 100% das Schokogen im Erbgut tragen und weitergeben können, wenn ein späterer Zuchtpartner ebenfalls Schokoträger ist.
Dominante Gene können NICHT versteckt getragen werden!! d.H : Ist aus einer Verpaarung ein Schokowelpe hervorgegangen, kann man sich sicher  sein das er das schwarze Pigment eines seiner Elternteile nicht geerbt haben kann und somit AUCH NICHT TRÄGT!!
Wenn ein Hund Schoko ist, dann kann er an keinen seiner Welpen das schwarze Pigment im Haar vererben. Dies müsste dann vom anderen  Elternteil mit dem er verpaart wird kommen.
Verpaart man also einen Schoko mit Schoko kann man demzufolge NUR Hunde mit schokofarbenem( oder ggf blauem oder lilac welche auch rezessiv sind )Pigment bekommen.
Wenn aus solcher Verpaarung ( Schoko x Schoko ) durch zwei Träger der roten oder gelben Farbe so gefärte Welpen entstehen hätten sie aber schokofarbende Haut, helle Augen, schokofarbene Krallen und Nasenspiegel( oder blau oder lilac).

Reinerbig und Mischerbig was ist das ?

Wie schon erwähnt erben Welpen für jede mögliche Farbe immer je ein Gen von den Eltern. Sollte es sich um eine dominante Farbe handeln, wo ja nur ein Gen nötig ist um die Farbe sichtbar in Erscheinung treten zu lassen bei den Welpen, kann diese Farbe mischerbig sein. Das bedeutet, dieser Hund vererbt sowohl diese spezielle dominant vererbte Farbe, als auch die Eigenschaft das die Farbe nicht auftritt.
Beispiel Merle: Mischerbige Merlefarbene Rattler bekommen sowohl Welpen die Merlefarbend sind als auch Welpen die es nicht sind. Reinerbige Merlefarbene Hunde können nur Merlefarbene Welpen zeugen, egal mit welchem Zuchtpartner.
Auch wenn der Zuchtpartner mischerbig ist, also auch ein Gen trägt für das NICHT Merle sein, wäre doch nur eines der rezessiven NICHTMERLE Genen vorhanden und genau in diesem Fall greift die Bezeichnung unter der man sich dominant vorstellt, der reinerbige Merlehund setzt seine Dominanz komplett durch da von dem rezessiven NICHTMERLE Gen nur eins vorhanden ist und dies dann unterlegen( rezessiv) ist und keine Wirkung. hat.
Kommt aus einer Verpaarung wo ein Elternteil Merle war ein Welpe heraus, der definitiv diese Zeichnung nicht hat, dann kann man sich sicher sein das er sich NICHT versteckt trägt, weil MERLE dominant ist und sich nicht aufspalten kann in getragene Gene die man nicht sieht. ( Es gibt bei Merle noch eine Besonderheit, wo bei Einzeltieren die Zeichnung durch helle Farbe oder schlechte Ausprägung kaum oder nicht zu sehen ist, was sich hidden Merle nennt, dies sind aber auch keine MERLEGENTRÄGER, weil das Merlegen sich ja immer dominant vererbt, SONDERN sie sind genauso MERLE wie normale Merlehunde nur in schwacher Ausprägung und vererben das GEN demnach genauso dominant, darum sollten Welpen aus Merlewürfen an denen keine Merlezeiichnung sichtbar ist, zur Sicherheit immer getestet werden auf das Merlegen )

DIES IST NUR REIN THEORETISCH, da Merle außerdem noch ein Lethalgen ist welches in Reinerbigkeit zu schweren Deformationen führt bei einem Teil der Welpen und man NIEMALS einen Merlefarbenen Hund mit einem anderen Merlefarbenen Hund verpaaren darf, weil aus solchen Verpaarungen reinerbige Merles entstehen die dann auch nur noch Merle vererben können.

REZESSIVE FARBEN sind natürlich wie sich jetzt herausstellt immer reinerbig wenn ein Tier sie zeigt. Alle Farben beim Prager Rattler vererben sich REZESSIV : Black and Tan, Schoko and Tan, Gelb, Rot, Stichelhaar, kein Stichelhaar, weisse Flecken, Blue and Tan, Lilac and Tan.
DIE EINZIGE FARBGEBUNG beim Rattler die sich DOMINANT vererbt ist die Merlezeichnung oder das Schwarze Pigment das dominant über die Farbmutanten von Schwarz ( blau, schoko und lilac) .
Ebenso ist die Wildfarbe bei der schwarzes, blaues , schoko oder lilacfarbenes Stichelhaar auf hellbrauner oder roter Grundfarbe zu sehen ist dominant über das Gen  ( e ) Extension welches die Stichelhaare unterdrückt und nicht in Erscheinung bringen lässt.
Mit diesem Wissen kann man sich sehr gut bei einer anstehenden Verpaarung Warscheinlichkeiten ausrechnen welche Welpen geboren werden können und welche Farben diese wiederum tragen können und welche nicht.

Alles was man verstanden haben sollte sind die Begriffe Rezessiv und Dominant welche Farben Dominant und welche Rezessiv vererbt werden und was reinerbig und was mischerbig bedeutet und das nur Dominante Farben mischerbig sein können und nur rezessive Farben versteckt bzw unsichtbar getragen werden können.
Das ist eigentlich schon alles und ein bißchen Übung lässt einen schnell die Zusammenhänge begreifen.


Die Farben des Rattlers im Überblick:

Die Rattlerfarben die zur Agoutiserie gehören:

Die Agoutiserie umfasst alle Farben die zur Wildform gehören ( Agouti bedeutet Wildfarben)
Dies ist natürlich die grau braune Farbe mit Stichelhaar die man vom Wolf kennt, beim Rattler gelegentlich vorkommt aber nicht erwünscht ist.

Bei der Wildfarbe des Wolfes erkennt man sehr schön, die Tan Abzeichen die sich als hellere Bereiche über den Augen an den Wangen ,links und rechts auf der Brust, in den Ohren an den Innenseiten der Beine und Füßen wie auch am Po heller abzeichnen und wo keine oder nur wenig dunklere Stichelhaare wachsen. Der Rest des Körpers ist wie mit einem Mantel mit der Stichelhaarigen Färbung auf hellerem Untergrund überzogen.
Dies ensteht dadurch das die Haare gebändert sind ( oben schwarz (Spitzen) in der Mitte braun beige und unten weiss).
Aus dieser Farbe des Wolfes sind durch Mutationen durch die Zucht, durch den Menschen die den Hund hervorbrachte allerlei Variationen dieser Wildfarbe entstanden.

Black and Tan :

Die Farbe Black and Tan ist die beliebteste und bekannteste Farbe des Rattlers, sie entstand dadurch, das das Black and Tan Gen die Bänderung im oben beschriebenen " Mantel" aufhebt. Das Schwarz der Haarspitzen dehnt sich aus und verdrängt das braun und das weiss der Bänderung, so entsteht ein schwarzer "Mantel" statt des braunen Stichelhaarmantels beim Wolf. Die Wildfarbenen Abzeichen jedoch, bleiben hier von unberührt und können beim Rattler bestenfalls rostrot, aber auch in verschiedenen anderen Braun und Beigetönen bis hin zu Weiss vorkommen. Die Tan Abzeichen sind das Fenster, zur roten oder brauen Untergrundfarbe die das Black and Tan Gen am Rest des Körpers versteckt.
Wenn ein Hund sehr rote Abzeichen hat, würden seine Welpen die den geschlossenen schwarzen " Mantel" nicht geerbt haben, also wildfarben it Stichelhaar sind, eine sehr dunkelrote Untergrundfarbe haben.
Sehr helle oder fast weisse Abzeichen, deuten darauf hin das der Hund gelbe (e) Welpen zeugen kann. Graue Abzeichen lassen vermuten das der Hund die unerwünschte Wolfsfarbe hervorbringen kann, die eine grau beigen Untergrund hat.
Bei Black and Tan können sogenannte Bleistiftstriche auftreten, das sind Striche die sich von den Krallen wie gemalt über das Fell hochziehen und den Eindruck erwecken als seinen die Krallen doppelt so lang obwohl es nur schwarze Striche im braunen Fell sind.
Die Farbe Black and Tan vererbt sich rezessiv wie oben beschrieben, ALLERDINGS ist der schwarze "Mantel" dominant über Farbenmutantenfärbungen die aus schwarz entstanden sind. Dies sind Schoko, Blau und Lilac.
Ein Black and Tan Rattler kann alle anderen rezessiven Farben vererben, einschließlich Black and Tan natürlich, vorrausgesetzt er hat diese von seinen Vorfahren geerbt was nicht immer so sein muss.


Rot ( Stagred ) mit schwarzem Stichelhaar


Ist auch eine Variante der Wildfarbe bei der das Beige im Wolfsfell viel intensiver rotbraun gefärbt ist und die untere weisse Bänderung völlig fehlt.
Das schwarze Stichelhaar kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein und ist für gewöhnlich auf der Rückenlinie und am Rutenansatz am dunkelsten. Im extremsten Falle kann sie sich wie beim Wolf über den ganzen Körper verteilen bis auf den Kopf. Diese Farbe ist im Babyalter oft dunkler von den Stichelhaaren her und hellt später auf.
Sie ist beim Rattler nicht erwünscht, aber in leichter Ausprägung oftmals geduldet.
Das Vorhandensein der Stichelhaare, ist dominant darüber das keine vorhanden sind.


Wildfarben ( sable):

Diese Farbe wird gekennzeichnet durch eine gelb/hellbraune etwas gräuliche Untergrundfarbe und wie bei Rot dem Stichelhaarmantel.
Dies ist die am dichstesten mit der Wolfsfarbe verwandte Färbung die ein Rattler haben kann. Die graue/gelb/raune Untergrundfarbe wird rezessiv vererbt und kann auch bei zwei roten Eltern fallen.
Sie ist nicht erwünscht beim Rattler gelegentlich wir sie jedoch in der Zucht geduldet, zumindest ist sie auch Teil der Farbgenetik wie bei fast jeder Hunderasse, alle Hunde stammen schließlich vom Wolf ab.
Bei Black and Tan Hunden kann wie schon gesagt die graue Farbe versteckt sein unter dem geschlossenen schwarzen " Mantel" und wenn man nur mit Black and Tan züchtet, wird diese oftmals garnicht als solche bemerkt da sie nur in den Abzeichen sichtbar ist, die jedoch keiner speziellen farblichen Begrenzung unterliegen.


NON AGOUTI FARBEN:

Schoko and Tan :
Diese Farbe ist ebenfalls eine sehr beliebte Rattler Farbe, sie ist eine Variante von Black and Tan da das GEn für Schoko in einer Mutation von Schwarz entstand.
Ein Schoko and Tan Hund ist genetisch auch Black and Tan mit zwei Kopien des Schokogens von je enem Elternteil, die verhindern das am Körper Schwarz zu sehen ist, sondern alles Schwarze ( Haare Haut, Krallen ) schokoladenbraun erscheint.
Ein Schoko Tan Hund kann das Schwarzpigment selbst NICHT vererben bzw tragen weil schoko rezessiv ist aber mit einem Hund der Schwarzpigment zeigt ( Black and Tan, Rot oder Wildfarben mit schwarzer Nase) Black and Tan Welpen bekommen da sich Schoko Tan dann wieder in Black and Tan umwandeln kann.

WICHTIG!!!: Eine weitere Variante die in der Rattlerszene kaum beachtung findet, aber logischweise vorkommen kann, sind die Hunde die Rot oder Wildfarben oder Gelb sind wo aber alles schwarze am Körper auch Schoko ist. Bei den Roten wären das die schwarzen Stichelhaare die Krallen die Nase die Lidränder Nasenspiegel und Lippen, die statt schwarz, schokobraun wären, und bei sehr dunkelroten Hund kann der Eindruck eines EINFARBIG roten Hundes entstehen wo selbst die Nase, Krallen etc rot sind obwohl dies in Wirklichkeit Schoko ist das ja auch rötlich aussehen kann oder dunkler.
Das selbe gilt für die Wildfarbenen Hunde mit beigerer Grundfarbe oder für Hunde ohne schwarzes Stichelhaar die nur Schokofarbene Nase Krallen Lippen und Lider und helle Augen haben, aber ansonsten kmplett gelb oder rot sind.
Die sind auch Schokos und diese können AUCH NUR das Schokopigment vererben und NIEMALS Black and Tan.


BLUE AND TAN :

Blau ist eine sogenannte Verdünnung von Schwarz. Das Gen wird in Fachkreisen  delution genannt, es bewirkt das das Haar nicht schwarz sondern grau/blau in verschiedenen Helligkeiten vorkommend erscheint.
Es ist ebenfalls eine Mutation des Schwarzgens.
Blau ist zwar sehr hübsch aber einige Exemplare dieser Farbgebung leiden unter der sogenannten Farbmutanten Alopezie die haarlose Stellen oder Kahlheit hervorruft und durch ein zusätzliches Gen verursacht wird was leider noch nicht genauer erforscht wurde, daher bleibt es ein Risiko mit dieser Farbe zu züchten. ( siehe Text zur Farbmutanten Alopezie)

Blau wir rezessiv vererbt und es gibt wie bei Schoko außer blue and tan, noch die Varianten wo Stichelhaarige Hunde ( rot oder wildfarbene Hunde ) statt schwarzer, blaue Haare haben so wie blaue Nasen, Krallen und hellere Augen ( bei anderen Rassen wird dies Blue Fawn genannt in der Rattlerszene gibt es leider kein Wort dafür )
Gleiches gilt für Gelbe oder Rote Hunde ohne Stichelhaar. Man kann die genaue Farbe des Farbpigmentes am besten an der Nase erkennen.


LILAC AND TAN

ist eine Farbe die entsteht wenn beide Eltern je zwei Kopien des Blaugens UND des Schokogens an die Welpen vererben. Lilac ist sozusagen eine " Mischung" aus Schoko und Blau und kann mal mehr blau und mal mehr Schoko erscheinen dunkler und heller und sogar Fliederfarben.
Lilac kann ebenso wie Blau von der Farbmutanten Alopezie betroffen sein!!!
Auch die Varianten wie bei Schoko und Blau gibt es in Lilac wobei es nicht leicht ist bei gelben Hunden anhand der Nasenfarbe und Lippenfarbe zu bestimmen ob das Farbpigment Blau oder Lilac ist.



Exstension ( e ):
Diese rezessive Gen, bewirkt das keine schwarzen Haare am Körper gebildet werden können. Dies is die erwünschte Variante beim Prager Rattler die es sowohl in Rot als auch in Gelb bis fast Weiss gibt.
Verschiedene Faktoren spielen eine Rolle.
Die Farbe bei der am Körper keine schwarzen Haare sondern nur rote und gelbe zu sehen sind kann aber nur in Reinzucht, indem man nur so gefärbte Hunde verpaart gehalten werden ohne das wieder Stichelhaarwelpen fallen.
Verpaart man mit einem gelben Hund Black and Tan, so muss dieser auch das rezessive Gen e tragen tut er das nicht haben alle Welpen wieder Stichelhaare, da dies dominant is, darüber keine Stichelhaare zu haben.
Auch wenn der Black and Tan der mit dem gelben Hund verpaart wird, das Gen e trägt wird ein Teil der Welpen Stichelhaare haben können. Weil er selbst das Schwarzpigment zeigt, welches dominant ist.



MERLE:

Merle ist eigentlich in diesem Sinne kein Farbe sondern nur ein Gen das bewirkt das auf herkömmlichen Untergrundfarben ein marmoriertes Muster ensteht wie beim batiken, als hätte man Bleiche unregelmäßig auf einem farbigen T shirt verpspritzt. Einige Bereiche sind gräulich aufgehellt andere fast weiss, und wieder bleiben unberührt.
Am besten ist Merle auf Black and Tan, und dessen Farbmutanten zu erkennen und sieht auch am schönsten aus, aber es gibt auch Rote Merles und auch Wildfarbene.
Die sogenannten Hidden Merles entstehen entweder wenn die Zeichnung so gering ausgeprägt is, das nur ein winziger weisser Fleck am Körper zu sehen ist, ODER wenn der Hund ansich schon so hell gefärbt ist, das die Marmorierung nicht sichtbar ist.
Hidden Merles vererben das Gen aber auh die gleiche Weise wie ganz normal gefäbrte Merles, gelengentlich haben sie auch wie normale Merles zweifarbige Augen ( blau und braun ) oder nur blau.
Das Merlegen verert sich dominant, daher braucht man nur ein Merle Elternteil um Merlewelpen zu bekommen. Man sollte Merle immer nur mit nicht Merle verpaaren weil so immer nur mischerbige Merles entstehen. Aus Merle x Merle Verpaarungen entstehen zum Teil reinerbige Merles die dann meistens unterschiedlich schlimm ausgeprägte Anormalien der Augen und des Gehörgangs haben.
Um auszuschließen das ein Welpe von Merleeltern , der selbst keine offensichtliche Merlezeichnung aufweist, kein Hidden Merle ist, sollte man solche Welpen IMMER auf das Merlegen testen lassen ( der TA nimmt eine Probe und schickt sie in ein Labor) um zu verhindern das ein evtl hidden Merle später mit einem Merle verpaart wird.
Seit es diesen Gentest gibt ist die Zucht mit dieser Zeichnung moralisch vertretbar aber mit größter Vorsicht und Sorgfalt auszuführen.



SCHECKUNG:

Theoretisch können Prager Rattler auch Scheckung tragen, da dies rezessiv ist und über viele Generationen versteckt weitergetragen werden kann. Kommen zufällig zwei Scheckungsträger in einer Verpaarung zusammen, können Schecken fallen. Scheckung ist allerdings nicht erwünscht beim Rattler, eine sogenannte Fehlfarbe. Es gibt unterschiedlich stark ausgeprägte Scheckungsformen beim HUND :

vereinzelte weisse Abzeichen, meist an Brust oder Füßen, Irish Scheckung ( weisse Abzeichen an Füßen, Rutenspitze, weisser Latz und Kragen bis ins Genick ein weisses Dreieck und Blesse ), normale Scheckung wo der überwiegende Teil des Körpers weiss ist, der Kopf recht gut gefäbrt ist und größere farbige Platten auf dem Rücken verteilt sind und die EXTREM Scheckung, bei der bis auch wenige farbige Flecken an Augen und Ohren der gesamte Hund weiss ist.
Scheckung entsteht durch eine Mutation die bewirkt das die Farbpigmente die in der Spinalleiste im Mutterleib gebildet werden, nicht ganz in die entlegendsten Körperstellen vordringen können ( sie schaffen ihre Wanderung nicht ganz vom Rücken aus über den Körper in alle Bereiche )

Daher sind die geringeren Scheckungsformen auch auch die entlegendsten Körperstellen beschränkt.
Bei der Scheckung sind die weissen Bereiche also Pigmentlos und die Haut ist rosa. Alle Scheckungsformen bis auf eine sind jedoch gesundheitlich unbedenklich weil der Körper es so einzurichten weiss das sich das meiste Pigment immernoch an den Sinnes und Geschlechsorganen sammelt.
Würde das Pigment fehlen, oder zu gering sein kann das Blindheit oder Taubheit hervor rufen. Einige Extremschecken besitzen so wenig Pigmente das diese eben einseitig oder beidseitig taub sind.
Beim Rattler kommen normale Schecken und Extremschecken im allgemeinen nie vor obwohl es durch die rezessive Vererbung theoretisch möglich wäre.
Man beobachtet gelegentlich weisse Brustflecken und weisse Pfoten. Die Brustflecken können sch zu einem Latz oder einer Blesse formen, es kann ein weisser Kragen im Genick entstehen und weisse Stiefelchen an den Beinen und weisse Schwanzspitzen. Dies wre genau genommen eine Irish Scheckung.
Dies kommt aber nur selten vor, ist jedoch gesundheitlich völlig unbedenklich da der überwiegende Teil des Körpers gefärbt ist. Es ist also Unsinn das man Merle nicht mit Hunden mit weissen Brustflecken verpaaren darf, denn nur durch das Merlegen vergrößert sich der Brustfleck ja nicht zu einer Extremscheckung.
In anderen Rassen werden sogar Merleschecken ohne gesundheitliche Probleme gezüchtet.
Beim Rattler ist die Scheckung ein rotes Tuch für viele Showzüchter, aber ein gesunder Rttler mit einem Brustfleck der auf Ausstellung nichts gewinnt ist in jedem Falle vom Liebhaber einem Hund vorzuziehen der den Rattlerstandard perfekt erfüllt jedoch gesundheitliche Probleme aufweist.!!


Wir möchten darauf hinweisen das dieser Text bewußt nicht in wissenschaftlichen Fachausdrücken verfasst wurde sondern in möglichst einfach Worten die auch ein Laie ohne jegliche Vorkenntnisse verstehen können sollte. Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung

Bilder folgen
























 
  Heute waren schon 2 Besucher (14 Hits) hier! DIE HIER PUBLIZIERTEN BILDER UND GRAFIKEN INKL. DES BILDES AUF DEM KALENDER SIND UNSER EIGENTUM UND DÜRFEN WEDER KOPIERT NOCH ANDERWEITIG VERWENDET WERDEN.BEI ZUWIDERHANDLUNG DROHT STRAFE